HOME | BIOGRAPHIE | PRODUKTIONEN | ARTIKEL-NOTATIONEN | PHOTO-VIDEO | KALENDER | KONTAKT

Termine /Schedule 2016

2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015

10. – 12. März 2016
Bremen – Delmenhorst Wissenschaftskolleg
Die ganze Fülle der Bewegungen. Eine Sacharoff – Studie

Mit Prof. Dr. Ursula Brandstätter, Rose Breuss und Julia Mach

Im Rahmen der Tagung:
Musik Verstehen und Erleben mit dem Körper
Siehe PDF >>>
-----------------------------------------------------

29. und 30. April 2016
Westflügel, Leipzig
20 Uhr

Die 1002te Nacht

eine Produktion der C.O.V./ Cie. Off Verticality
Tanz: Martyna Lorenc, Leon Marič, Rafał Pierzyński,
Videos: Andreas Kurz

Empfindungen empfangen die Bildeindrücke der Dinge und formen Traumbilder.
Sie sind der „Leib der Seele“.
Am äußersten Punkt der Empfindungen läge die Phantasie - heißt es.
Die 1002. Nacht spielt sich in der Topologie dieser äußersten Punkte der Empfindungen ab.
1002. Nächte existieren in der Literatur u.a. in den Geschichten Josef Roths, Edgar Alan Poes oder Dževad Karahasans. Die Erzählungen der Dichter beziehen sich auf die 1001. Nacht und versetzen die Geschichten an verschiedene historische Zeitpunkte.
Scheherazade erzählt weiter, sie erzählt weiter um ihr Leben.
Was überträgt Scheherazade heute? Was vermittelt sie in die äußersten Empfindungen der Tänzer und Tänzerinnen und welche Effekte hat sie auf die Physis und Tanzbewegungen der Tänzer? Wie tanzt Scheherazade heute?
In der 1002. Nacht von Rose Breuss wird die Phantasie der Tänzer mit Motiven der alten Erzählungen der 1001. Nacht verknüpft. Die Aktualisierung der orientalischen Erzählungen zeigt:
Wir tanzen in der 1002. Nacht!

www.westfluegel.de


Foto: A. Kurz


Videolinks (tba)
-----------------------------------------------------

17. Mai 2016
Altamontesaal Sift St. Florian
19 Uhr

Mythographia
Eine choreographische Interpretation ausgewählter Werke von Hans Fronius und Herwig Zens

Tanz: Maria Shurkhal, Boglárka Heim, Eszter Petrány, Oliver Plačko, Kamil Mrozowski, Szymon Pasterski, Paula Dominici

Musik: Johann Caspar Ferdinand Fischer – Suite Uranie aus dem Musicalischen Parnassus
Johann Pachelbel – Aria Quarta aus dem Hexachordum Apollinis
Cembalo: Philipp Sonntag

more >>>

Apollon Musagète
Tanz: Andrea Maria Handler, Martyna Lorenc, Neža Hribar, Rafał Pierzyński

Musik: Igor Strawinsky - Apollon Musagète

more >>>
-----------------------------------------------------

1. Juni 2016
Leofestival Wrozlaw, NFM Wrozlaw, Polen

18 Uhr
Apollon Musagète

20 Uhr
Re- cycling Prometheus

Tanz: Hygin Demilmat C.O.V.

Foto: A.Kurz

www.nfm.wroclaw.pl/leo-festival
-----------------------------------------------------

9. August 2016
20 Uhr
Altes Stadtkino Grein

Mythographia

www.donau-festwochen.at/
-----------------------------------------------------

9. und 11. September 2016
Musiktheatertage Wien
www.musiktheatertagewien.at/spielort.php

20. September 2016
Transart Festival Bozen
www.transart.it/festival-transart-de/

H/A/U/T

H/A/U/T ist in einer Zusammenarbeit mit dem Ensemble PHACE für die Musiktheatertage Wien nach einer Idee von Reinhard Fuchs entstanden. Bewegungen werden über die Haut identifiziert. Die Haut ist schneller als der Blick. Ihre Sensorik reizt das Tempo der Empfindungen. Druck, Vibration, Dehnung, Temperatur und Schmerz verteilen sich über die Haut auf den ganzen Körper und reizen die Bedeutungen der Bewegungen aus.

Musik: Jagoda Szmytka
Tanz: Maria Shurkhal, Boglárka Heim, Eszter Petrány, Oliver Plačko, Kamil Mrozowski, Szymon Pasterski, Paula Dominici

Pressereaktion PDF >>>

Watch Youtube-Videos:
Trailer lang >>>
Trailer kurz >>>
-----------------------------------------------------

12.,14.,16. Oktober 2016
Brucknerfest
Tabakfabrik Linz

Der Kaiser von Atlantis
von Viktor Ullmann

Eine interdisziplinäre Kooperation mit dem Musiktheaterstudio der Anton Bruckner Privatuniversität
Leitung: Thomas Kerbl und Robert Holzer
Viktor Ullmann´s Kaiser von Atlantis entstand 1943 und 44 im KZ Theresienstadt, in das der Musiker jüdischer Herkunft deportiert worden war. In seinem Spiel entwirft er das Bild eines machtgierigen Kaisers, der einen Krieg ausruft, dann aber mit der Konsequenz umgehen muss, dass der Tod niemanden mehr sterben lässt, um der Menschheit eine Lehre zu erteilen. Die Oper bewegt sich somit zwischen Zeitstück und Parabel. Die Uraufführung des Werkes 1975 in Amsterdam erlebte der Komponist nicht mehr. Er wurde 1944 in Auschwitz ermordet.

Siehe Website >>>

-----------------------------------------------------